Radschnellwege

Aktuell

Es geht voran! Am 13.09.2017 stellte Innenminister Herrmann in Nürnberg die Machbarkeitsstudie für Radschnellwege im Nürnberger Raum vor. Vier Strecken kommen dabei zum Zug: Nürnberg – Erlangen, Nürnberg – Fürth, Nürnberg – Oberasbach und Erlangen – Herzogenaurach. Näheres dazu in der Pressemitteilung der AGFK!

Wir Forchheimer können von solchen Wegen nur träumen. Eigentlich geht es uns auch nicht um solche "Autobahnen", sondern uns würden einfache "Schnellstraßen" genügen. Um das Fahrrad konsequent im Alltag benutzen zu können, braucht es zunächst nur einige Verbesserungen an den vorhandenen Wegen: Randmarkierungen, Vorfahrt für Radfahrende an Einmündungen, Absenken von Stoßkanten auf Null, Sicherheitsstreifen auf den Ortsdurchfahrten.

Dagegen gibt es bei den Behörden allerdings noch immer Widerstände. Bei einem kürzlichen Gespräch mit dem Leiter des Forchheimer Kreisbauamtes wurde das wieder einmal in ernüchternder Weise deutlich: Wer nachts auf einem fahrbahnbegleitenden Weg vom Autoverkehr geblendet wird, muss eben notfalls stehen bleiben und warten. So schreibt es die Straßenverkehrsordnung vor. Welchem Autofahrer würde man so etwas zumuten?

Auf der einen Seite investiert man viel Geld in den Bau von Radwegen, sorgt aber auf der anderen Seite nicht dafür, dass sie zu jeder Jahres- und Tageszeit benutzt werden können. Das ist Verschwendung von öffentlichen Finanzmitteln!

© ADFC Bayern 2017