newsletterheader
In diesem Newsletter:
>   Baustellenmanagement
>   Umfrage zum Fahrradklima
>   Tourenleiterausbildung
>   Südostforum
>   Großdemo: "Mia ham's satt!"
>   Offener Brief zum Bundeshaushalt
>   Dienstfahrräder für Pendler
>   Es wird Licht
>   Radeln mit dem Landrat
>   Der 7. Sinn
>   Auf ein Wort
>   Nicht ohne meine Nudel
>   Alle Wege führen zu . . .
>   Street Art
>   Schilderwald
>   Unsere nächsten Radtouren
>   Feedback
Baustellenmanagement


Vom Forchheimer Bahnhof mit seinen Aufzügen will man ja schon gar nicht mehr berichten. Das Thema haben wir mal beim Christoph Süß vom Bayerischen Rundfunk für seine Quer-Sendung angeregt.

Aber diese Hindernisse an der Theodor-Heuss-Allee emfinden wir schon als recht störend. Denkt denn niemand an uns Radfahrer?

Diese Frage haben wir auch dem Herrn Brütting von der Stadtverwaltung gestellt. Mal schauen, was er uns antwortet.
 

Nach oben
Umfrage zum Fahrradklima


Von Anfang September bis Ende November haben wir wieder die Möglichkeit, Fragen zum Fahrradklima in unserer Kommune zu beantworten. Die Ergebnisse dieser Umfragen werden im Anschluss veröffentlicht und von vielen Städten und Gemeinden aufmerksam zur Kenntnis genommen.

Machen Sie also mit:  www.fahrradklima-test.de.

Wer die Fragen "analog" beantworten möchte, hat in unserem Büro dazu die Möglichkeit. Es liegen ausgedruckte Fragebögen bereit. Kommen Sie einfach zu uns! Jeweils donnerstags von 19:30 bis 20:30 Uhr.
 

Nach oben
Tourenleiterausbildung


Für Interessierte findet vom 17.-18.2018 eine Tourenleiterausbildung - Aufbauseminar statt. Näheres dazu bei der Landesgeschäftstelle. Veraltete(?) Informationen gibt es hier.
 

Nach oben
Südostforum


Einmal im Jahr treffen sich ADFCler zum Gedankenaustausch. Heuer geht's zum "SüdOstForum" für Bayern, Sachsen und Thüringen vom 23. - 25.11.2018 nach Weimar.

Nähere Informationen gibt es hier.
 

Nach oben
Großdemo: "Mia ham's satt!"

Der ADFC beteiligt sich am Samstag, den 6. Oktober 2018, also eine Woche vor der Landtagswahl, zusammen  mit zahlreichen Umweltverbänden an einer Großdemonstration in München. Näheres dazu gibt es hier und hier.
 

Nach oben
Offener Brief zum Bundeshaushalt


Offener Brief des ADFC zum Bundeshaushalt Radverkehr

„Immer mehr Fahrverbote – und Minister Scheuer tut nichts für den Radverkehr!“

Berlin, 07. September 2018
019/18

Nächste Woche stellt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer im Bundestag den geplanten Verkehrshaushalt 2019 vor. Die beim Dieselgipfel zugesagte Erhöhung der Mittel für den Radverkehr wird nicht enthalten sein. Auch fehlt der angekündigte Sonderetat zur Erhöhung der Radverkehrssicherheit durch LKW-Abbiegeassistenten. Der ADFC ist empört. In einem offenen Brief fordert der Fahrradclub, endlich Ernst zu machen mit der angekündigten Förderoffensive für besseren Radverkehr.      

 ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagt: „Minister Scheuer ist mit spürbaren Ambitionen beim Thema Fahrrad ins Amt gestartet. Er hat extra eine Stabsstelle Radverkehr eingerichtet und die Aktion Abbiegeassistent ins Leben gerufen. Sein Staatssekretär sprach von einer Verdoppelung des Radverkehrs, all das klang erstmal gut. Aber jetzt, wenn es ums Geld geht, ist Schluss mit der Euphorie. Keine der Ankündigungen wurde umgesetzt. Inflationsbereinigt soll der Radverkehr sogar mit einem rückläufigen Bundesetat klarkommen. Das ist ein böses Foul, Herr Minister! Deutschland braucht Geld für bessere Radwege, nicht für mehr PR!“ 

 Der ADFC kritisiert:

-       Die beim Dieselgipfel zugesagte minimale Mittelerhöhung von 125 auf 200 Millionen Euro für den Radverkehr fehlt.

-       Der bei der „Aktion Abbiegeassistent“ zugesagte Sonderetat zur Förderung von LKW-Abbiegeassistenten fehlt.

-       Die „Verwaltungsvereinbarung Radschnellwege“ wurde unnötig verzögert. Ihr Fehlen verhindert, dass Länder und Kommunen Bundesmittel für Radschnellwege abrufen können.

-       Der Investitionsrückstau bei Radwegen an Bundesfernstraßen, Radschnellwegen, Radstationen an Bahnhöfen bremst die Entwicklung im ganzen Land.

-       Das Ministerium scheint das Potenzial des Fahrrads als Lösung für stau- und schadstoffbelastete Städte weiterhin zu unterschätzen

 Der ADFC fordert:

-       Die Anhebung des Etats für die Radverkehrsförderung auf 800 Millionen Euro pro Jahr für Radwege an Bundesfernstraßen, Radschnellwege in Ballungsräumen und Fahrradparkhäuser an Bahnhöfen. Gegenfinanzierung durch Maut-Mehreinnahmen.

-       Ein „Sonderprogramm Premium-Radwege“ für Länder und Kommunen, um den bundesweiten Rückstand beim Radwegeausbau aufzulösen

-       Ein Förderprogramm für innovative Modellprojekte, wie „Protected Bikelanes“ in ausgewählten Städten  

-       Die Einrichtung des angekündigten Förderetats für LKW-Abbiegeassistenten, da die tödlichen Unfälle mit abbiegenden LKW weiter zunehmen.

Stork: „Immer mehr Fahrverbote kommen, aber der Minister tut nichts für den Radverkehr. Es reicht nicht, den Radverkehr zu loben und die Finanzierungslast dann den Ländern und Kommunen zu überlassen. Der Bund kann sehr viel mehr für den Radverkehr tun, als verstärkte Kommunikationsarbeit. Minister Scheuer kann mit Geld gestalten – und das muss er auch für den Radverkehr tun!“ 
 

Nach oben
Dienstfahrräder für Pendler


Vielleicht macht BMW den Anfang:

Die FAZ meldet so etwas in ihrer Onlineausgabe und zitiert aus einem Spiegelartikel (Heft 39, Seite 68), wo es um die zunehmenden Verkehrsbelastungen geht. Leider nicht online verfügbar!

BMW Betriebsratchef Manfred Schoch: "Den kommenden Verkehrskollaps können wir nicht mit Autos verhindern." "Das Kernproblem ist der Pendlerverkehr und dafür müssen wir jetzt völig neue Lösungen finden."

Na ja, so neu ist die Idee, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren, nun auch wieder nicht. Fehlt halt die richtige Infrastruktur!
 

Nach oben
Es wird Licht


Es tut sich etwas am Radweg zwischen Neunkirchen und Hetzles. Was man am Anfang vergessen hat, wird jetzt nachgeholt: Eine vernünftige Beleuchtung. Die Pfosten liegen schon bereit.


 

Nach oben
Radeln mit dem Landrat


Bei unserer diesjährigen Tour mit dem Landrat ging es auch wieder einmal um das Dauerthema "Randmarkierungen".

Er konnte es sich nicht verkneifen, die merkwürdigen Ansichten der Leiterin der Verkehrsbehörde des Kreises wiederzugeben:

"Solche Randmarkierungen verringern die befahrbare Breite der Wege. Dadurch wird unter Umständen die in den ERA (Empfehlungen für Radverkehrsanlagen) vorgesehene Breite unterschritten. Im Falle eines Unfalle könnte der Landkreis in Haftung genommen werden."

Wir haben diese Auffassung schon vor einiger Zeit dem Rechtsreferenten unseres Bundesverbandes vorgelegt. Die Antwort:

"Die ERA enthalten generell keine Empfehlungen, die der StVO widersprechen. Das Argument „Die Markierung ist ein Verkehrszeichen“ kann man zunächst noch gelten lassen. Die Folgerung, die daraus gezogen wird, ist aber absurd.

Konsequent zu Ende gedacht, sagt die Verkehrsabteilung, dass sie für zu schmale Radwege haften muss, was dann ja auch für von Anfang an zu schmal angelegte Radwege gelten müsste. Das ist aber nicht der Fall – jedenfalls kenne ich kein Urteil mit diesem Inhalt (leider). Die Haftungsbestimmung des § 839 i. V. m. Art. 34 GG sagt außerdem, dass bei Fahrlässigkeit nur dann Ersatz zu leisten ist, wenn der Geschädigte nicht auf andere Weise Ersatz erhalten kann. Bei einem Zusammenstoß müsste der verletzte Radfahrer sich an den Unfallgegner wenden. 

Die Gefahr eines solchen Zusammenstoßes wird durch die deutlich sichtbare Randmarkierung sogar reduziert. Denn ohne Markierung ist man genötigt, bei schlechter Sicht mehr Sicherheitsabstand zum Rand zu halten und mehr zur Mitte hin zu fahren, ebenso der entgegenkommende Radverkehr. Die Gesamtbreite wird dann schlechter ausgenutzt, die Gefahr von Frontalzusammenstößen steigt."

Und seitens der Forchheimer Polizei haben wir folgende Information:

"Hinsichtlich  der rechtlichen Einordnung der  Anbringung von  Randmarkierungen an Geh- und Radwegen bestehen verschiedene Auffassungen.

 Eine solche Randmarkierung kann  eine Markierung gemäß Anlage 2 zu § 41 StVO sein und stellt damit ein Verkehrszeichen  (Z. 295) dar.  Damit sind Ge- und Verbote verbunden. Verstöße können nach dem Bußgeldkatalog geahndet werden. Eine solche Markierung muss von der örtlich und sachlich zuständigen Verkehrsbehörde angeordnet werden (Verwaltungsakt). Die Verkehrsbehörden sind an die Grundsätze des Verwaltungsrechts, insbesondere der §§ 39 ff, 44, 45 StVO und der VwV zu diesen Bestimmungen gebunden. Die rechtlichen Voraussetzungen zur Anordnung einer solchen Markierung  müssen im Einzelfall geprüft werden.  Unserer Dienststelle sind derzeit keine, nach einer solchen Rechtsgrundlage  markierten Geh- und Radwege bekannt. Eine allgemeine Vorschrift, dass alle Geh- und Radwege  (außerhalb geschlossener Ortschaften)  generell und ohne Einzelfallprüfung mit einer Randmarkierung zu versehen sind, besteht nach der StVO nicht. Es verhält sich vielmehr so, dass auf Grund dieser fehlenden Bestimmung, die Anordnung von Randmarkierungen bei Geh- und Radwegen eben nicht zulässig ist.

Neben den verkehrsrechtlichen Bestimmungen bestehen Empfehlungen für Radverkehrsanlagen, die von der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) definiert wurden. Unter Ziff. 11.1.11 „Sicherung gegen Absturz und Abkommen vom Weg“ wird eine Randmarkierung mittels durchgehendem Schmalstrich zur Verdeutlichung des Wegverlaufs bei Dunkelheit aufgeführt, wenn der Rand nicht anderweitig gut erkennbar ist. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um eine Fahrbahnmarkierung bzw. Fahrbahnbegrenzungslinie im Sinne der StVO (s.o.), sondern um eine besondere bauliche Ausgestaltung des Radwegs. Ob eine solche Randmarkierung vorgesehen ist oder umgesetzt wird, liegt im (gebundenen) Ermessen  des Baulastträgers bzw. des planenden Ingenieurbüros. . . ."!

Und wer sich noch für die Meinung der Obersten Baubehörde im bayerischen Innenministerium interessiert, kann sie hier nachlesen. Aber bitte gut festhalten!

Die von der Marktgemeine Eggolsheim errichteten Wege nach Bammersdorf bzw. Neuses sind mustergültig markiert. Wo eine Wille ist, ist . . .
 

Nach oben
Der 7. Sinn


Rücksicht im Straßenverkehr, ein altbekanntes Thema.


 

Auf ein Wort


Darauf sind wir in Finnland gestoßen:

Dass Finnisch eine merkwürdige Sprache ist, weiß ja jeder. Wir wollen hier mal eine Übersetzung der Überschrift versuchen.

"Kaupinkipyöräilijöillä" ist eigentlich ganz einfach: "Kaupunki" ist die "Stadt", ein "pyörä" ist ein Fahrrad und "pyöräilijä" ist demnach der Radfahrer.

Jetzt kommt eine Besomderheit: Im Finnischen gibt es nicht das Verb "haben", das einen Besitz anzeigt. Dafür 15(!) Fälle! Mit einem dieser Fälle, dem Adessiv, drückt man den Besitz aus, wobei der jeweilige Fall durch eine Endung festgelegt wird. Zum Beispiel minä = ich, minulla = ich-bei, minulla on = ich-bei ist = ich habe.

Dann müssen noch die sogenannten Lautwechsel bedacht werden, d.h. bei bestimmten Vokalen heißt es -lla, bei anderen -llä. Und der Plural wird durch ein i ausgedrückt.

Die Überschrift ergibt im Deutschen die Meldung: "Die Radfahrer in der Stadt haben selten einen Helm dabei." Auf dem Bild kann man das ja auch sehen. So einfach ist das.
 

Nach oben
Nicht ohne meine Nudel


Wir haben das schon immer propagiert:

Mit einer "Schwimmnudel" auf dem Gepäckträger, kann man sich Autos vom Leibe halten. In Toronto hat man das auch schon erkannt:

Den vorgeschriebenen Abstand von 1,50 m oder besser 2 m erreicht man damit leider nicht ganz. Aber besser als nichts.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man knapp überholt wird, hätte man ja manchmal gerne dieses Gerät aus dem Mittelalter dabei:

Natürlich geht so etwas gar nicht.
 

 

 

Nach oben
Alle Wege führen zu . . .


Sogar eine Buslinie fährt im schwedischen Halmstad dorthin. Und Radwege sowieso.

Das schaffen nicht einmal die Bayern.
 

Nach oben
Street Art


Radwege ohne Randmarkierung sind natürlich Mist, gerade in der Nacht:

 

In Bamberg hat man zumindest ein bisschen die Gefahren erkannt:

 

Aber, ob man gleich so weit gehen muss wie hier in Berlin-Zehlendorf:

 

So wäre es perfekt:


 

 

Nach oben
Schilderwald


Wenn man so unterwegs, fallen einem manche Kuriositäten auf.

Ist das hier nicht des Guten etwas zu viel? Wer blickt da noch durch?

 

Einerseits ist das hier ein Verbot für Fahrzeuge aller Art - auch für Fahrräder - andrerseits ist es ein Geh- und Radweg. Da passt etwas nicht zusammen.

 

Und da hat wohl jemand den Ediing eingesetzt, um Kosten zu sparen. Auch eine Möglichkeit.

 

Au weia, das kann Ärger geben.

 

In Schweden gibt es sogar Menschen auf den Fahrrädern.

 

Da ist man bei uns noch nicht so weit.

 

Außer bei den Motorrädern.

 

Dafür sind in Schweden Männer(?) mit kleinen Mädchen unterwegs.

 

In Deutschland tragen die Frauen noch steife Röcke.

 

Und hier ist nur "nützes" Hin- und Herfahren erlaubt, oder?

 

? ? ?

Nach oben
Unsere nächsten Radtouren

29.03.2019
Critical Mass Experience - Besuch des CM-Event in Nürnberg

> mehr

02.04.2019, 18:00 Uhr
Saison-Auftakt der Feierabendtouren
Am Dienstag, den 2. April 2019 starten auch heuer wieder die beliebten Feierabend-Radtouren des ADFC-Forchheim in Zusammenarbeit mit der AOK. Sie stehen unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Dr. Uwe Kirschstein und werden um 18.15 Uhr auf dem Parkplatz vor dem AOK-Gebäude, Löschwöhrdstrasse 3 eröffnet.   Die kostenlosen Touren bieten Alltags- und Tourenradler/innen und allen, die Freude an der Bewegung haben die Möglichkeit, Anspannung und Stress abzubauen, die Muskulatur so...

> mehr

07.04.2019
Sternfahrt zum Frühjahrsmarkt nach Neunkirchen am Brand

> mehr

14.04.2019
Oberfranken erobern

> mehr

21.04.2019
Oberfranken erobern

> mehr

Nach oben
Feedback

Wenn Sie eine Anregung für unseren Newsletter haben oder uns einen Kommentar übermitteln wollen, so verwenden Sie bitte diesen Link.

Besonders interessieren wir uns zudem für positive aber auch negative Beispiele aus der Welt des Radverkehrs. Wenn Sie also etwa im Urlaub sehen, wie das Radfahren anderswo gefördert wird, schicken Sie uns einen kurzen Bericht. Dazu womöglich auch noch Bildmaterial.

Nach oben
Datenschutz, Abmeldung

In unserer Liste der Newsletterbezieher haben wir folgende Daten registriert:

- Vorname

- Name

- E-Mailadresse

Diese Angaben werden ausschließlich für den Newsletterversand verwendet und in keinem Fall an Dritte weitergegeben. Wenn Sie sich vom Newsletter abmelden, werden diese bei uns gelöscht.

Um sich vom Newsletter abzumelden klicken Sie bitte hier.

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Forchheim e.V.
Dreikirchenstraße 21
91301 Forchheim

 

Tel. 09191 / 67640

Vorstand@ADFC-Forchheim.de

 

Abmelden   |   Impressum |   Datenschutzerklärung