newsletterheader
In diesem Newsletter:
>   Tourenprogramm
>   Jahreshauptversammlung
>   Freizeitmesse in Nürnberg
>   Radmesse Fürth
>   Träger öffentlicher Belange
>   Unfallstatistik
>   Abbiegeassistenten
>   Abstandsaktion in Bamberg
>   Schüler angefahren
>   ADFC muss maximale Forderungen stellen
>   Besuch in Groningen
>   Jan Gehl
>   Fridays for Future
>   Gehwegparker abschleppen
>   Idee gegen Falschparken
>   Plakate weg
>   Schnelle Geschäfte
>   Zugang für Aktive
>   Feedback
>   Datenschutz, Abmeldung
Tourenprogramm
Es kann losgehen, Das neue Tourenprogramm ist da und lädt zu vielen attraktiven Radtouren ein. Und natürlich geht's am 2. April auich wieder los mit den Feierabendtouren.
Nach oben
Jahreshauptversammlung

Am 26. Februar hatten wir unsere diesjährige Jahreshauptversammlung. Es gab wenig Aufregendes bis auf den Umstand, dass uns der Wirt des "Marktplatzes" bis kurz vor Beginn im Ungewissen gelassen hat, ob wir in den Saal können. Dienstags ist nämlich normalerweise Ruhetag.

Wer Lust kann sich die gezeigte Präsentation hier angucken. Vorstandswahlen gab es dieses Mal nicht, da der Vorstand für zwei Jahre gewählt wird.

Zum Verlauf: Die Kassenprüfer hatten nichts zu beanstanden, der Vorstand wurde entlastet, Frank Wessel und Gerhard Krahl wurden zu Delegierten für die Landesversammlung in Bamberg gewählt. Wer ein Thema oder einen Antrag für die Landesversammlung hat, kann sich an die beiden wenden.

Nach oben
Freizeitmesse in Nürnberg

In der Zeit 27. Februar bis 3. März findet in Nürnberg die Freizeitmesse statt. Dort ist auch der bayerische ADFC vertreten. Wer seinen Mitgliedsausweis vorzeigen kann, bekommt den Eintritt für 10 stat 12 €. Also, nichts wie hin, falls es am Sonntag regnet.

Nach oben
Radmesse Fürth

Wir geben noch einen Hinweis unserer Freunde aus der Nachbarschaft weiter: Am 16. und 17. März findet in Fürth wieder die Radmesse statt.

"Ob Reise-, City-, Renn-, Falt-, Ein- oder Liegerad, Mountainbike oder Pedelec: Die ganze Welt des Radfahrens können Sie auf der „Radmesse Franken“ am 16./17. März 2019 in der Stadthalle Fürth erleben.

Informieren Sie sich über Räder und passendes Zubehör für jedes Alter, jedes Wetter und jeden Zweck. Erkunden Sie Neuheiten in Technik, Ergonomie und Ausstattung, und schließlich: Probieren Sie alles gleich selbst aus und entdecken Sie Ihr Lieblingsrad!

Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Fahrradtour und Radreise. Der ADFC hält passende Informationen und Vorträge für Sie bereit. Finden Sie Antworten zur GPS-Nutzung, Routenplanung und zum Bepacken eines Reiserades."

Lastenradtreffen vor der Stadthalle Fürth an der Radmesse Franken
Termin 16.03.19 um 14 Uhr
Ab 15 Uhr Ausfahrt.

Träger öffentlicher Belange

Von einigen Kommunen werden wir netterweise als 'Träger öffentlicher Belange' geführt und immer wieder um Stellungnahmen zur Bauleitplanung gebeten. Was Radverkehr angeht, so fühlen wir uns fachkundig. Ob man auf uns hört, ist eine ganz andere Sache. SIehe Piastenbrücke in Forchheim, wo es nur ganz bescheidene Radwege geben wird.

Oft geht es aber auch um Neubaugebiete, wo wir uns dann irgendwelche Anregungen aus den Fingern saugen: Stellplatzverordnung auch für Fahrräder, Zufahrten als Fahrradstraßen ausbilden, Abstellanlagen vor den Geschäften und Behörden, usw. usw.

Wir würden uns freuen, aus dem Leserkreis dieses Newsletters weitere Anregungen zu erhalten, die wir in solche Stellungnahmen aufnehmen könnten. Nutzen Sie einfach den Feedback-Link!

Nach oben
Unfallstatistik

Vor wenigen Tagen stellte der bayerische Innenminister die Unfallstatistik für 2018 vor. Demnach kamen 2018 insgesamt 77 Radfahrende ums Leben. Leider lässt sich diese Zahl nicht weiter aufschlüsseln: Wodurch wurden diese Unfälle verursacht? Von Autofahrern, von den Radfahrern? Lag es an den Straßenverhältnissen? Wieviele Abbiegeunfälle gab es? Usw. usw.

Wir werden diesbezüglich bei unserer Landesgeschäftsstelle, bei der Forchheimer Polizei und eventuell im Ministerium nachfragen.

Nach oben
Abbiegeassistenten

Ein Dauerthema im wahrsten Sinn des Wortes, denn wenn wie wir dieser SPIEGEL-Meldung entnehmen, dauert es mindestens bis 2022, bis Abbiegeassistenten europaweit zur Pflicht werden. Na klar, da müssen ja sämtliche europäischen Länder mitmachen. Und ob allen das Problem so auf den Nägeln brennt, darf man bezweifeln.

Aber das Bundesverkehrsministerium hat ein Förderprogramm für die Anschaffung von Abbiegeassistenten  aufgelegt. Einfach Systeme (Seitenkamera mit Monitor) kosten um die 1000 €. Kosten, die kein verantwortungsbewusster Unternehmer scheuen sollte.

Wir haben uns ein System der Firma Axion angeschaut und es macht einen guten Eindruck. Vielleicht gibt unser Bundesvorstand seine Vorbehalte gegen "Billiglösungen" auf und kann sich dazu aufraffen, verstärkt öffentlich solche Systeme fordern. Da könnte man auch eine schöne Aktion veranstalten. Und dadurch in den Medien zu erscheinen, ist für den ADFC immer gut.

Nach oben
Abstandsaktion in Bamberg

In Bamberg ist die Kreativität zu Hause und man traut sich in die Öffentlichkeit. Hierzu ein Artikel aus dem Wiesentboten.

Nach oben
Schüler angefahren

 

Wir haben auf Grund dieser Meldung in den Erlanger Nachrichten bei der Forchheimer Polizei und in Neunkirchen nachgefragt, um Näheres zu erfahren. Bislang haben wir aber nichts Konkretes erfahren. Es steht zu befürchten, dass der Unfall in Neunkirchen genau an der Stelle passiert ist, wo wir schon seit einiger Zeit mehrfach Verbesserungen angemahnt haben.

Nach oben
ADFC muss maximale Forderungen stellen

Zur Arbeit des ADFC: „Es ist die Aufgabe eines Lobbyverbandes, maximale Forderungen zu stellen, zu polarisieren und Diskussionen anzustoßen.” Dem ist nur zuzustimmen. In der "Zeit" gab es dazu ein Interview mit der Hamburger Radfahrkoordinatorin.

Wir erinnern uns an den Aufschrei der Autofahrer in Nürnberg, als die Grünen im Stadtrat gefordert haben, eine Fahrspur auf dem Nordwestring zur Fahrradstraße umzubauen. Tja, wer sonst soll denn so etwas fordern? Die CSU? Wohl eher nicht.

Nach oben
Besuch in Groningen

Auf Einladung des ADFC besuchte der Präsident des deutschen Städetages das niederländische Groningen, um sich über die dortige Radverkehrsinfrastruktur zu informieren. Hierzu der Bericht.

Nach oben
Jan Gehl

Jan Gehl, einer der Väter des Kopenhagener Fahrradparadieses, bringt es auf den Punkt:

"Wer Straßen baut, kriegt mehr Verkehr. Wer Radwege baut, kriegt mehr Radfahrer."
 

So einfach ist das! Hier geht's zum Gespräch mit Jan Gehl.

Nach oben
Fridays for Future

Es macht Hoffnung. Schüler gehen freitags für das Klima auf die Straße. Hoffentlich bleibt das keine Eintagsfliege. In manchen Leserbriefen macht man sich lustig über die gelegentliche Unbeholfenheit der Jugendlichen. Sie können es eben (noch) nicht anders. Freuen wir uns doch, dass sie sich einmischen. Was den Klimawandel angehtt, so ist es nicht fünf vor zwölf, sondern bereits viertel eins! Und diese Uhr lässt sich nicht zurückstellen!

Hier noch eine hoffentlich verständliche Erklärung zum Zusammenhang zwischen Kohlendioxid und Klimawandel.

Nach oben
Gehwegparker abschleppen

Gehwegparker abschleppen? Nein, danke! Einer solchen linken Forderung können wir nicht zustimmen. Mal gucken, wann die "Richtigen" auf diese Idee kommen. So läuft Politik in Leipzig.

In Hamburg hat man mal versucht, Falschparker mit einer App direkt zu melden: Wegeheld. Was daraus geworden ist, entzieht sich unserer Kenntnis.

Noch ein lustiges Erlebnis aus Madrid. Elternabend in einer Schule: Plötzlich große Aufregung. Das Wort "grúa"ist herauszuhören. Alle, die ihr Auto in zweiter Reihe abgestellt haben, rennen los, um ihr Vehikel in Sicherheit zu bringen. Sonst kann man es sich in einer ziemlich wilden Gegend irgendwo im Süden der Stadt gegen nicht geringe Bezahlung abholen. Sehr wirksam!

Nach oben
Idee gegen Falschparken

Wir empfehlen es zwar nicht zur Nachahmung, aber nett ist diese Idee trotzdem.

 

Nach oben
Plakate weg

Unsere Plakataktion hat sich zumindest in zwei Presseartikeln positiv niedergeschlagen. Wo drei unserer Plakatständer abgeblieben sind, wissen wir bislang nicht: Willersdorf am Radweg nach Stiebarlimbach, Schlaifhausen am Radweg nach Dietzhof, Effeltrich am Radweg nach Poxdorf.

Die Gemeindeverwaltungen wissen von nichts. Wenn der materielle Wert sich auch in Grenzen hält, letztendlich ist es Diebstahl. Wen die Plakate wohl gestört haben?

Nach oben
Schnelle Geschäfte

Diese Idee kam uns vor Kurzem: Warum an den Ampeln immer ewig auf Grün warten und nur in der Gegend herumschauen? Lässt sich diese Zeit nicht besser nutzen? Wir haben da eine Idee.

So könnte eine unserer nächsten Aktionen aussehen.

Nach oben
Zugang für Aktive

Auf unserer Homepage stellen wir auch Inhalte zur Verfügung, die vielleicht nur einen kleinen Nutzerkreis interessieren. Der "Login für Aktive" funktioniert mit folgenden Daten: adfcmit / aktivFO.

Sie finden dort keine Geheimnisse, sondern z.B. ein Formular für die Reisekostenabrechnung o.ä.

Feedback

Wenn Sie eine Anregung für unseren Newsletter haben oder uns einen Kommentar übermitteln wollen, so verwenden Sie bitte diesen Link.

Besonders interessieren wir uns zudem für positive aber auch negative Beispiele aus der Welt des Radverkehrs. Wenn Sie also etwa im Urlaub sehen, wie das Radfahren anderswo gefördert wird, schicken Sie uns einen kurzen Bericht. Dazu womöglich auch noch Bildmaterial.

Nach oben
Datenschutz, Abmeldung

In unserer Liste der Newsletterbezieher haben wir folgende Daten registriert:

- Vorname

- Name

- E-Mailadresse

Diese Angaben werden ausschließlich für den Newsletterversand verwendet und in keinem Fall an Dritte weitergegeben. Wenn Sie sich vom Newsletter abmelden, werden diese bei uns gelöscht.

Um sich vom Newsletter abzumelden klicken Sie bitte hier.

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Forchheim e.V.
Dreikirchenstraße 21
91301 Forchheim

 

Tel. 09191 / 67640

 

Vorstand@ADFC-Forchheim.de

 

Nach oben
Abmelden   |   Impressum   Datenschutzerklärung