Empfehlungen zum Pedelec-Kauf

Begriffsklärung (seit März 2017 rechtlich geregelt aber meist falsch verwendet)
 

  • Pedelecs (Pedal Electric Cycle)

Eine Beschreibung der Pedelecs finden wir im Straßenverkehrsgesetz (StVG) §1 (3). Demnach unterstützt der Motor nur, wenn der Fahrer in die Pedale tritt – und zwar nur bis 25 km/h. Die Unterstützung kann in Stufen eingestellt werden, z.B. +0 % oder +50 % oder +100 % oder +150 % oder +200 % der eingesetzten Tretkraft.

Das Pedelec ist rechtlich ein Fahrrad und benötigt keine Zulassung. Es gibt keine Helmpflicht und keine Altersbeschränkung.

  • S-Pedelecs 

Aufgrund der im Vergleich zum Pedelec höheren Leistung gilt das S-Pedelec verkehrsrechtlich nicht mehr als Fahrrad, sondern als Kleinkraftrad der Klasse L1e-B. Entsprechend ist für die Nutzung ein Führerschein der Klasse AM erforderlich. Zudem muss der Fahrer gemäß § 10 Abs. 1 FeV mindestens 16 Jahre alt sein.

  • E-Bike

Das E-Bike ähnelt in seiner Konstruktion dem Pedelec und verfügt ebenfalls über einen elektrischen Hilfsmotor. Dieser unterstützt den Fahrer jedoch nur bis zu einer Geschwindigkeit von 20 km/h mit einer Leistung von maximal 500 Watt. Wichtig: Im Gegensatz zum Pedelec kann die Unterstützung unabhängig von der Tretleistung des Fahrers zugeschaltet werden. Aus diesem Grund gilt das E-Bike verkehrsrechtlich als Leichtmofa. Der Gesetzgeber verlangt für die Nutzung eine Mofaprüfbescheinigung sowie ein Versicherungskennzeichen.

 Worauf Sie beim Pedelec-Kauf achten sollten
 

  • Testfahrt

Eine Testfahrt ist unbedingt ratsam. Viele Händler lassen Sie einen halben oder sogar einen ganzen Tag testen (ggf. Leih-Gebühr beim Kauf anrechnen lassen). Testen Sie ggf. mit Gepäck.

  • Rahmen

Herren- oder Damenrad sind möglich – ggf. auf den tiefen Einstieg achten. Achten Sie auf einen stabilen Rahmen! Bei schnellen Bergabfahrten darf weder die Lenkung oder der Rahmen flattern.

  • Rahmengröße

Die Rahmengröße muss zur Körpergröße passen (Fachberatung) und beachten Sie das zulässige Gesamtgewicht (Rad + Fahrer + ausreichend Gepäck)!

  • Motor

Vorderrad-, Mittel- oder Hinterradmotor: Motor (und ggf. Akku) in der Mitte angeordnet bringt das fahrradähnlichste Fahrverhalten (Hinterradmotor für sportliche Zwecke).

  • Bedienung

Alle Elemente sollen auch während der Fahrt leicht zu bedienen sein: E-Unterstützung, Gang-Schalthebel, Bremsen, Klingel !

  • Akkus

Akkus werden mit 250 Wh, 400 Wh oder 500 Wh angeboten (Preisunterschiede !) und erlauben eine Reichweite von 90 bis 120 km (realistisch bei 400 / 500 Wh). Der Akku sollte leicht abnehmbar sein (Aufladen, Winterbetrieb). Für eine häufige Nutzung also besser einen stärkeren Akku wählen. Lithium-Ionen-Akkus haben sich bewährt (Lebens-dauer, Ladevorgänge, geringe Selbstentladung).

  • Bremsen

Man hat die Wahl zwischen Scheiben-, Felgen- oder Rücktrittbremse.

Die Scheibenbremse empfiehlt sich vor allem für hohe Geschwindigkeiten ( beste Bremsleistung), ist aber gewöhnungsbedürftig, da abruptes Stehenbleiben möglich. Wartungsarm!

Die Felgenbremse muss wegen des höheren Gewichtes unbedingt stabil gebaut sein, um sicher zu greifen.

Die Rücktrittbremse ist ggf. gewohnter, wird aber seltener verwandt; bei Mittelmotor teilweise nicht möglich oder aber teurer.

  • Federungen

Gute Federungen (vordere Gabel und Sattel) sind komfortabel, erhöhen aber spürbar den Preis.

  • Aufbewahrung

Investieren Sie in ein sicheres Schloss. Der Abstellplatz sollte wegen des Gewichts möglichst ebenerdig zu erreichen sein.

  • Anhänger

Prüfen Sie, ob bei Bedarf ein Anhänger möglich ist!

  •  Händler

Achten Sie auf eine qualifizierte Kaufberatung (Fachhandel), auf Garantie, Einfahr-Kundendienst, Wartungs- und Reparaturservice (komplexer als bei einem konventionellen Fahrrad).

  • Anmerkungen zum Preis

Pedelecs sind schwerer und schneller als normale Räder und brauchen deshalb stabilere Rahmen und bessere Bremsen. Ein gutes Normal-Rad kostet 800 € und mehr, der Akku ca. 400 - 500 €, dazu Motor und Steuerelektronik geschätzt 400 €. Gute Pedelecs kosten im Fachhandel über 2000 €.

  • Anmerkungen zur Nutzung

Nehmen Sie den Akku in den Wintermonaten mit ins Haus (frostfrei lagern).

Warten Sie das Pedelec regelmäßig (nach Empfehlung des Herstellers) für Ihre Sicherheit und eine lange Lebensdauer.

  •  Praxis-Tipps

Seien Sie vorsichtig, besonders am Anfang, bis Sie ausreichende Routine und Sicherheit erreicht haben und überschätzen Sie sich auch danach nicht.

Tragen Sie unbedingt einen Fahrradhelm.

Es macht großen Spaß, E-unterstützt mehr und zügiger fahren zu können.

© ADFC Forchheim 2022